Wanderwege Island

Wandern Island - Wanderwege im Winter auf Island

Wandern in Island ist ein besonderes Naturerlebnis. Innerhalb kurzer Zeit kann man hier Berge, Seen, Vulkane und Gletscher beim Wandern sehen. Das ist schwer zu toppen. Ausgangspunkt für Wanderungen in Island ist meist das Gebiet rund um die Hauptstadt Reykjavik. Schliesslich befindet sich hier der einzige internationale Flughafen und man hat mittels Bus eine hervorragende Verkehrsanbindung. Hier kann zum Beispiel eine Wanderung zum bekannten Wasserfall Skogafoss unternehmen, den man auch auf einer Wanderung von Skogar über Fimmvörthuhals nach Thorsmörk erleben kann. Der Skogafoss Wasserfall hat eine Fallhöhe von 60 Metern, was sehr beeindruckend ist.

Ebenfalls sehr bekannt ist der Gullfoss Wasserfall. Er befindet sich ebenfalls im Süden von Island. Wer hier wandert, kann dies verbinden mit einem Besuch der bekannten Geysire in Island. Diese sind nicht weit entfernt, am Fuße des Berges Laugarfjall im Hochland von Island. Wer hier weitwandern möchte, ohne zuviele Höhenmeter zu wandern, hat das richtige Gebiet gefunden.

Unbedingt zum Wandern zu empfehlen ist das Gebiet rund um Skaftafell. Es ist der größte Nationalpark in Europa mit dem Gletscher Vatnajökull. Hier sollte man auch zum Wasserfall Svartifoss wandern. Wenn Sie im Nordosten Islands wandern, sollten Sie auch den See Myvatn besuchen. Hier gibt es einige Naturbäder am See, wo es sich nach der Wanderung besonders schön ausspannen lässt.

Wanderzeit in Island
Übrigens kann man auf Island ganzjährig wandern, was viele Wanderer nicht erwarten. Durch den Golfstrom wird es selbst im Winter für Winterwanderungen nicht übermäßig kalt, viel Schnee gibt es nicht. Der einzige Nachteil im Winter ist das geringe Tageslicht. Aber zwischen März und Oktober kann man wandern. Einen besonderen Reiz hat eine Herbstwanderung. Dann macht das warme Bad in einer der vielen Outdoorpools in Island besonders Spaß.
Wer im Sommer in Island wandert, hat rund um die Uhr Sonne - Im Hochsommer geht die Sonne nicht unter und man muss sehen, wie man nachts zum schlafen kommt - oder man wandert eben durch.

Wanderurlaub Island
Beim Planen eines Wanderurlaubs in Island sollte man unbedingt beachten, daß die Bevölkerungsdichte sehr gering ist. Man hat viel Natur und trifft wenig Menschen, wenn man von den Sehenswürdigkeiten und Attraktionen entfernt wandert. Somit ist man bei einer selbstunternommenen Wanderung auf sich selbst angewiesen. Man kann nicht mal schnell im Dorfladen um die Ecke einkaufen gehen, um notwendige Dinge zu kaufen. Die richtige Wanderausrüstung sollte man schon dabei haben wenn man auf Island kommt, sonst geht die wertvolle Urlaubszeit in einem Outdoorgeschäft drauf. Auch die Hütten und Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Wanderwege sind nicht in der Form bewirtschaftet, wie das im Alpenraum der Fall ist. Oft gibt es ausser der Nächtigungsmöglichkeit im besten Fall eine Dose mit Essen. Von einem Wirt, der abends ein Essen auf den Tisch stellt, fehlt in der Regel jede Spur. Eine Wanderung auf Island sollte deshalb an sich gut geplant sein, auch der Wegverlauf an sich. Die Wanderwege sind weit nicht so gepflegt und beschildert wie in den Alpen. Ohne entsprechendes Kartenmaterial geht gar nichts. Das Mitführen eines GPS Geräts ist empfehlenswert zum Wandern. Wer dies alles nicht machen möchte, schliesst sich am besten einer geführten Wanderreise an. Wanderreiseveranstalter vor Ort oder auch bekannte Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum bieten dies an.

Inhalt dieser Seite: Wandern Island, Wanderungen Island, Wanderwege Island, Inselwandern Island, Inselwanderung Island