Winterwandern

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Winterwandern - stimmungsvoll können Winterwanderungen sein
Winterwandern – stimmungsvoll können Winterwanderungen sein

Wandern im Winter

Das Wandern im Winter übt einen ganz besonderen Reiz aus. Die verschneite Landschaft lässt einen den Stress und die Hektik des Alltags vergessen. Stattdessen wanderst du in der kalten Winterluft, lauscht der Stille und genießt den Anblick der weißen Pracht. Dabei ist es meistens gar nicht so wichtig, wie viel Schnee liegt. Schon wenige Zentimeter verwandeln die Natur völlig.

Und so kann auch jeder Winterwandern. Ob Alt oder Jung, sportlich oder nicht, ist völlig egal. Die Bewegung im Schnee tut dem Körper und der Seele gut. Du musst auch keine hohen Gipfel erklimmen, denn auch Winterwanderungen in der Ebene oder auf sanfte Berghänge sind ein Erlebnis. Und es ist völlig kostenlos. Du brauchst kein Skiticket und auch keine teure Ausrüstung (mehr zur Ausrüstung kommt gleich!).

Für Winterbegeisterte habe ich außerdem einen ganz besonderen Tipp: die mehrtägige Schneewanderung in Seefeld. Vier Tage kannst du hier in herrlicher Natur (meistens sogar sehr schneesicher) unterwegs sein. Und natürlich zeige ich dir auch sonst noch schöne Wege, wo das Wandern im Winter gut geht. Viel Spaß beim Lesen und beim Winterwandern!

Ausrüstung Winterwandern

Ausrüstung Winterwandern - mit Spike-Schuhen sicher im Schnee unterwegs
Ausrüstung Winterwandern – mit Spike-Schuhen sicher im Schnee unterwegs

Jacken und Hosen zum Winterwandern

Außer einer guten Winterwanderausrüstung fallen beim Wandern im Winter keine weiteren Kosten an. Und die Ausrüstung zum Winterwandern kann man mit der normalen Wanderausrüstung kombinieren. Hilfreich beim Winterwandern ist eine wärmere Jacke oder eine zusätzliche Kleidungsschicht unter die Wanderjacke vom Sommer. Wie immer beim Wandern ist das Zwiebelprinzip vom Vorteil. Am Anfang ist es oft kühl, doch wenn man schnell geht, wird einem auch bald warm. Dann kann man eine Schicht ausziehen. Ich mag im Winter gerne die unteren Schichten mit Wollanteil. Diese sind halten auch im verschwitzten Zustand noch warm.

Je nachdem, wie anspruchsvoll die Winterwanderungen sind, sollte man sich noch Gamaschen kaufen, damit der Schnee nicht in die Wanderschuhe hineinfällt. Wenn du magst, kannst du dir auch eine Winterwanderhose kaufen. Die ist etwas wärmer als eine normale Wanderhose oder Jeans. Geeignet sind dafür z.B. Skitourenhosen. Sie sind nicht so warm, wie Skihosen und haben praktische Details, wie Reißverschlüssen wie an den Beinen.

Winterwanderschuhe und Grödel

Wenn man öfter Winterwandern geht, lohnt sich vielleicht auch der Kauf spezieller Winterwanderschuhe. Diese kann man mit besonders warmen Futter kaufen oder auch mit einer Wintersohle, in die spezielle Materialien eingearbeitet sind. Diese bewahren vor dem Rutschen auf eisigen Flächen. Es gibt sogar Winterschuhe mit Spikes. Mit denen rutscht man selbst auf dem Eis nicht aus. Dafür sind sie auf Teerbelag ungeeignet. Eine Alternative sind Grödel. Diese ziehst du dir einfach bei Rutschgefahr über die Schuhe. Gute Grödel, auch Spikes genannt, lassen sich schnell und unkompliziert anziehen und nehmen im Rucksack nur wenig Platz weg. Für mich sind sie mittlerweile unverzichtbar für eine Winterwanderung. Selbst auf Schnee geben sie mir besseren Halt. Hier habe ich alles über:

Gefahren beim Winterwandern

Im Winter ist die Gefahr von Erfrierungen zu beachten. Deswegen immer genügend warme Sachen zusätzlich in den Rucksack packen. Schnell kommt ein kalter Wind auf oder in schattigen Lagen ist es oft deutliche kühler. Auch im Falle eines Unfalls ist die Kälte das größte Problem. Deswegen nie alleine zum Winterwandern. Am besten zu dritt – einer kann Hilfe holen, der Andere bleibt beim Verletzten.

Auch auf die Schneeverhältnisse muss Rücksicht genommen werden. An Hängen kann der Schnee ins Rutschen kommen. Und auch Wanderer rutschen auf Schnee viel leichter. Das ist vor allem in den Bergen gefährlich. Wenn du an einem Hang abrutscht, kannst du kaum mehr selbst bremsen. Und dann achte vor allem auf die Lawinensituation. Das kann auch beim Winterwandern eine Rolle spielen. Wenn du dir nicht sicher bist, wähle lieber einen anderen Weg! Wenn du mehr lernen möchtest, wie Lawinen einzuschätzen sind, wende dich an deinen Alpenverein o.ä. Dort werden normalerweise jeden Winter Kurse oder Vorträge dazu angeboten.

Winterwandern oder Schneeschuhwandern

Eine sozusagen erweiterte Form des Winterwanderns, ist das Schneeschuhwandern. Hier kannst du den Schnee oft noch intensiver erleben. Mit den großen „Tellern“ unter den Füßen wanderst du im Tiefschnee. Das ist ein ganz schönes und wunderbares Gefühl. Außer der Ausrüstung zum Winterwandern, brauchst du zusätzlich noch Schneeschuhe und Stöcke. Das Gehen mit Schneeschuhen ist nicht schwer, am Anfang nur etwas ungewohnt, da du etwas breiter gehst als normalerweise. Als Anfänger kannst du mittlerweile auch oft Schneeschuhe ausleihen oder geführte Touren unternehmen. Fast alle Tourismusregionen bieten das im Winter an. Weil Schneeschuhwandern ein ganz eigenes Thema ist, habe ich dafür eine eigene Webseite. Hier gibt es alle Tipps zum Wandern mit Schneeschuhen, zur Ausrüstung und natürlich auch Tourenvorschläge. Schau rein:

Wohin zum Winterwandern?

Winterwandern Tirol - ich zeige dir meine schönsten Winterwanderungen!
Winterwanderungen in Tirol – ich zeige dir meine schönsten Wintertouren!

Für eine Winterwanderung gibt es viele Möglichkeiten. In den flacheren Regionen kannst du praktisch alle Wanderungen, die du als Sommerwanderung gehst, auch im Winter wandern. Sobald es geschneit hat, verändert sich das Landschaftsbild. Schon wenige Zentimeter reichen aus, um die Natur zu verwandeln.

In mittleren und höheren Lagen findet man die Winterlandschaft meist noch ausgeprägter vor, als in der Ebene. Viele touristische Regionen haben das Potenzial des Winterwanderns mittlerweile erkannt. Und so gibt es immer mehr ausgeschilderte und beschriebene Winterwanderwege. Gerade in den Alpen, aber auch in den Mittelgebirgen, werden Winterwanderwege extra präpariert. Sie werden gewalzt, ähnlich wie Langlaufloipen. So wanderst du auf festem Schnee. Regionen mit weniger Pistenkilometern haben sich oft auf den sanften Wintertourismus eingestellt. Dort findest du oft viele Wege abseits von Menschenmassen.

Und denke nicht, Winterwandern ist nur etwas für die ältere Generation. Wandern im Schnee kann auch anstrengend und sportlich sein. Und wenn du dazu noch in einer schönen Umgebung unterwegs bist, dann packt dich auch die Leidenschaft für diese tolle Möglichkeit den Winter zu erleben. Übrigens danken es dir die Tiere, wenn du auf den markierten Wegen bleibst. Tiere im Winter brauchen viel Energie, wenn sie aufgeschreckt werden. Diese benötigen sie aber zum Überleben. Nimm bitte Rücksicht!

Bei der Goasalm im Winter zwischen Krün und Mittenwald
Bei der Goasalm im Winter zwischen Krün und Mittenwald

Schöne Winterwanderungen

Und jetzt komme ich zu den versprochenen Tourentipps für schöne Winterwanderungen. Von ganz einfachen bis hin zu etwas anspruchsvolleren Touren ist etwas dabei. Aber alle sind bei mittlerer Kondition gut zu schaffen. Mit dabei sind auch einige ganz besondere Winterwanderungen, wie die mehrtägige Tour bei Seefeld oder die Fackelwanderung durch eine winterliche Klamm. Bei einigen Touren habe ich gleich auch noch einen Hoteltipp dazu geschrieben. Alle Winterwanderungen haben wir selbst schon ausprobiert. Mal alleine, aber auch mit der ganzen Familie.

Mehrtägige Schneewanderung Seefeld

Das ist wirklich eine ziemlich einmalige Möglichkeit im Winter zu wandern. Sonst kennst du mehrtägige Wanderungen von Hütte zu Hütte nur im Sommer. Doch rund um Seefeld ist das jetzt auch im Winter möglich. Dabei wanderst du an 4 Tagen durch die herrliche Schneelandschaft Tirols. Zwei mal übernachtest du in schönen Hotels, einmal ganz romantisch auf einer Berghütte. Dein Gepäck wird transportiert (außer auf die Hütte), so dass du nur einen Tagesrucksack tragen musst. Gerade in und um Seefeld fällt im Winter oft besonders viel Schnee. Es ist einfach wunderbar auf den Wegen zu wandern, während rechts und links die Landschaft im Schnee versinkt. Das Bergpanorama an klaren Wintertagen ist ebenfalls ein echter Traum. Lies hier gleich weiter zur:

Die schönsten Winterwanderwege im Karwendel

Da wir in Tirol wohnen, direkt am Rande des Karwendels, bin ich dort im Winter natürlich auch unterwegs. So habe ich viele tolle Wanderungen gemacht. Immer öfter genieße ich auch die Schönheit des Berge beim ruhigen Winterwandern im Karwendel. Besonders schön finde ich es im Winter in Leutasch bei Seefeld. Erstens gibt es hier ziemlich viele präparierte Winterwanderwege und zweitens ist die Leutasch ein richtiges Schneeloch. Aber natürlich gibt es auch andere schöne Ecken, wie zum Beispiel im benachbarten Rofangebirge, Winterwanderungen bei Hall in Tirol oder von Innsbruck aus. Auf meinem Karwendel Reiseblog habe ich meine schönsten Winterwanderungen im Karwendel für dich herausgesucht. Schau rein:

Fackelwanderung durch die Partnachklamm im Winter

Eine richtig romantische und außergewöhnliche Winterwanderung kannst du in Garmisch-Partenkirchen machen. Am Abend geht es mit Fackeln in der Hand durch die winterliche Partnachklamm. Dort bilden sich durch das Wasser teils bizarre und sehr beeindruckende Eisformationen an den Felsen. Durch das flackernde Fackellicht werden diese noch mal in Szene gesetzt. Aber damit ist dein romantischer Abend noch nicht vorbei. Du wanderst nämlich weiter bis zur Kaiserschmarrn Alm. Dort gibt es Lagerfeuer, „Heiße Birne“ und schließlich einen super leckeren Fondueabend in der urigen Stube. Für mich ein echtes Erlebnis! So war bei uns die:

Rodelsafari in Vorarlberg

Was ist denn eine Rodelsafari? Das haben wir uns im letzten Winterurlaub im Brandnertal in Vorarlberg auch gefragt. Und dann haben wir es natürlich einfach ausprobiert. Dabei haben wir einen wirklich wunderschönen Winterwanderweg entdeckt. Die Rodelsafari ist eine Kombination aus Winterwandern und Rodeln. Auf einem aussichtsreichen und sonnigen Höhenweg wanderst du abseits der Skilifte durch die winterliche Berglandschaft. Die Bergab-Strecken kannst du dabei mit dem Rodel hinunter sausen. Verschiedene Wegverläufe ermöglichen dir abwechslungsreiche Winterwanderungen. Schau, so war unser Tag bei der:

Winterwandern im Kleinwalsertal

Zwei wunderschöne Winterwanderungen haben wir als Familie im Kleinwalsertal gemacht. Im Tal selbst gibt es noch mehr beschriebene und beschilderte Winterwanderwege. Im Dezember, wenn der erste Schnee fällt, genießt man das Wandern im Winter besonders. So haben es wir auf jeden Fall empfunden, als wir vom kleinen Ort Baad zur Bärgunthütte gewandert sind. Schneeballschlachten, Rutschen auf dem Schnee und die dicken Flocken auffangen, die vom Himmel fallen. Unsere zweite Winterwanderung hat uns ins idyllische Schwarzwassertal geführt. Eine wirklich herrliche Winterlandschaft hat uns dort erwartet. Übernachtet haben wir bei unserem Winterurlaub im Familienhotel Rosenhof. Gemütlich, entspannend, familiär, genussvoll! So haben wir unsere Tage dort erlebt! Lies hier weiter:

Winterwandern im Salzkammergut am Loser

Eine echte Winter-Panorama-Tour gibt es im Salzkammergut. Dort wo im Sommer die Autos auf der Loser-Panoramastraße fahren, kannst du im Winter 9 Kilometer lang wandern (in eine Richtung). Dabei hast du herrliche Aussichten ins Tote Gebirge, auf den Altauseersee und das Salzkammergut. Je nachdem, ob du lieber bergauf oder bergab wanderst oder auch beides, kannst du den Lift als Unterstützung nehmen. Auf dem ganzen Weg hast du eine wirklich wundervolle Aussicht. Am Loser liegt im Winter oft besonders viel Schnee! So kannst du den Winter in vollen Zügen erleben. Wir haben zum Runterfahren unsere Rodel mitgenommen, das muss aber nicht sein. Eine schöne Übernachtungsmöglichkeit findest du am Fuße des Losers in der Hagan Lodge. Dabei hast du eine eigene Hütte für dich und deine Familie allein. So war es bei uns:

Winterwanderung im Zillertal

Eine einfache Winterwanderung bringt dich im Winter zu einem Wasserfall im Zillertal. Der Schleierfall mit seinen 91 Metern Fallhöhe ist im Winter ein absolut lohnenswertes Ziel. Bei kalten Temperaturen bilden sich schöne Eisformationen. Und trotzdem kommst du ganz unkompliziert auf einem breiten Spazierweg in einer guten halben Stunde dorthin. Den Weg kann ich dir auch für den Nachmittag gut empfehlen, dann kommt nämlich ein wenig Sonne herein. Auch mit Kindern ist der Schleierfall im Winter ein schönes Ausflugsziel. Die genaue Wegbeschreibung und auch eine Video kannst du hier sehen:

Winterwandern am Weißensee

Schön ist es im Winter am Weißensee in Kärnten. Diese ruhige Urlaubsregion ist für Familien ebenso schön, wie für Alleinreisende oder Paare. Wir waren hier auch schon im Winter unterwegs. Neben der bekannten Natureislauffläche auf dem See, kann man auch wunderbar Winterwandern. Eine schöne Tour führt dich vom Familienhotel Kreuzwirt hinauf zu den Grafenweger Wänden. Herrliche Aussichten auf den Weißensee und das Drautal erwarten dich hier. Oder du wanderst zur Naggler Alm. Fast direkt am See geht es los, hinauf zur Alm, die auch im Winter geöffnet hat. Bei schönem Wetter ist die Aussicht auf den See natürlich mit dabei. Wir haben auf beide Touren unsere Rodel mitgenommen. So lässt sich das Wandern mit dem Rodelvergnügen verbinden! Mein Übernachtungstipp: das Bio-Familienhotel Kreuzwirt. Lies hier weiter:

Wandern im Winter am Millstättersee

Wunderschöne Winterwanderungen haben wir auch am Millstätter See gemacht. Wie meistens im Winter nehmen wir unserer Rodel für die Abfahrt mit, es geht aber natürlich auch zu Fuß wieder hinunter. Zwei Touren stelle ich dir jetzt kurz vor. Zum einen geht es auf die Schwaigerhütte. Diese hat auch im Winter offen. Von Obermillstatt wanderst du auf dem präparierten Weg (im Sommer ist das die Mautstraße zur Millstätter Alm) bis zur Hütte. Ein schöner aussichtsreicher und teilweise sonninger Weg. Die längste Rodelbahn in Kärnten geht bis zur Frido Kordon Hütte. Ganze 8 Kilometer ist sie lang. Ohne Rodel kannst du sogar noch 1,5 Kilometer weiter wandern zur Wölflbauerhütte. Eine ausgedehnte Winterwanderung in wunderbarer Lage. Auch hier habe ich wieder einen tollen Übernachtungstipp: Das Familienhotel Post am Millstätter See. Schau hier:

Winterwandern Südtirol

Schön ist es im Winter in Südtirol. Fast noch ein Geheimtipp ist die Fane Alm im Valser Tal in der Nähe von Brixen. Hier kommt man im Winter nur zu Fuß hin. Vom Ort Vals wanderst du in einer guten Stunde hinauf zum Almdorf. Über 40 Hütten und Ställe bilden hier wirklich ein kleines Dorf. Rundherum eine unberührte Landschaft, die im Winter im Schnee versinkt. Eine weitere Panoramareiche Winterwanderung kannst du von Vals aus mit der Gondel erleben. Ab der Bergstation geht es sehr aussichtsreich über einen Höhenweg zum Gipfel „Stoanamandl„. Von hier aus siehst du die Dolomiten! Leider nicht ganz so ruhig, da im Skigebiet, aber mit viel Ausblick. Mein Übernachtungstipp sind die gemütlichen Appartements der Residence Tauber. Lies gleich weiter:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: