Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern - kostet Kraft, ist aber sehr schön!
Schneeschuhwandern – kostet Kraft, ist aber sehr schön!

Eine anspruchsvollere Variante des Winterwanderns ist das Schneeschuhwandern. Mit den großen „Tellern“ unter den Füßen kannst du im Winter auch im Tiefschnee unterwegs sein. Ich selbst bin wahnsinnig gern mit den Schneeschuhen unterwegs. Es ist ein tolles Gefühl, wenn der Schneeschuh bei jedem Schritt langsam in die weiche Schneedecke einsinkt. Dieses sanfte, fast schwebende Wandern ist herrlich.

Wie geht Schneeschuhwandern?

Schneeschuhwandern ist eigentlich einfach. Du gehst nur ein wenig breiter, als beim gewöhnlichen Wandern. Und im Schnee ist es auch anstrengender zu laufen. Wanderstöcke geben dir dabei Stabilität und Sicherheit. Wenn es steiler wird kannst um im „Zick-Zack“ nach oben laufen. Beim Runtergehen ist es ähnlich, wie wenn du im Sand läufst. Es kann dir fast nichts passieren. Ja nach Hangneigung und Schneeverhältnissen kann man auch ins Rutschen kommen. Manche lieben genau das. Im Notfall setzt man sich einfach auf den Hintern. Ist ja weich :).

Natürlich gibt es beim Schneeschuhwandern auch einiges zu beachten. Von der richtigen Ausrüstung bis hin zur Lawinengefahr in den Bergen. Und weil es zu dem Thema oft ganz viele Fragen gibt, haben wir eine ganz eigene Webseite nur über das Schneeschuhwandern. Dort findest du wirklich alle Infos und Tipps! Wenn es dich interessiert, dann schau hier:

Schneeschuhe zum Schneeschuhwandern

Du brauchst eigene Schneeschuhe für deine Schneeschuhwanderung. Die flachen Schneeschuhe erinnern von der Form her oft an Tennisschläger, die man sich unter die Füße schnallt. Vom Prinzip ist das auch nicht so verkehrt. Denn es geht schließlich um die größerer Auflagefläche, die dir Schneeschuhe bieten. Somit sinkst du nicht so tief in den Schnee ein. Dabei gibt es mittlerweile ziemlich viele verschiednene Modelle. Gerade in den letzten Jahren boomt der Trendsport Schneeschuhwandern. Ich gebe dir ein paar Tipps, wie du den richtigen Schneeschuh für dich findest.

Ausrüstung Schneeschuhwandern - ich nutze gerne die Tubbs Schneeschuhe
Ausrüstung Schneeschuhwandern – ich nutze gerne die Tubbs Schneeschuhe

Die richtige Größe

Bei den Schneeschuhen gibt es verschiedene Größen. Dabei ist es nicht wie bei normalen Schuhen, dass wer größerer Füße hat, auch größere Schneeschuhe braucht. Es kommt vielmehr auf dein Körpergewicht an, aber auch wo du gerne Schneeschuhwandern möchtest. Prinzipiell gilt, desto schwerer jemand ist, desto größerer Schneeschuhe braucht er/sie auch. Ist ja eigentlich auch logisch, denn der Schuh sinkt ja je nach Körpergewicht mehr oder weniger in den Schnee ein. Und mit der größeren Auflagefläche ist der Widerstand dann größer. Aber auch die Schneebeschaffenheit spielt eine Rolle. Gehst du ausschließlich bei Tiefschnee, rate ich zu größeren Modellen. Bei weniger oder festem Schnee, kann man auch kleinere Schuhe nehmen. Hier als ungefährer Anhaltspunkt für dich:

Schneeschuhe Größe 22: für bis zu 70 Kilo Körpergewicht

Schneeschuhe Größe 25: für 70 bis 100 Kilo Körpergewicht

Schneeschuhe Größe 30: für über 100 Kilo Körpergewicht

Verschiedene Schneeschuhmodelle

Bei den Schneeschuhen hat sich in den letzten Jahren viel getan. Vor einigen Jahren waren noch überwiegend Modelle mit Alurahmen und einer dazwischen gespannten Kunststoffplane mit kurzen und wenigen Krallen überwiegend im Angebot. Nun gibt es mehr Modelle, dir eigentlich nur aus einem festen Kunststoff bestehen und oft mehr und spitzere Krallen haben. Ebenfalls im Angebot sind Schneeschuhe, bei denen du im Schuh fest fixiert bist, dass heißt du kannst den Fuß nicht abrollen. Die teureren Modelle dagegen haben ein Gelenk.

Hier kommt es wieder darauf an, wo du unterwegs bist. Eher im flachen Gelände oder in den Bergen? In der Ebene oder auf sanften Hügeln, reicht dir ein einfacherer Schneeschuh. Wenn du im steileren Gelände unterwegs bist, empfehle ich dir größere Krallen und ein Gelenk. Ansonsten kommt du kaum steilere Abschnitte hinauf.

Wenn du dir unsicher bist, was für dich das passende Modell ist, kannst du dir in vielen Tourismusregionen auch mal Schneeschuhe ausleihen. Auch Sportgeschäfte im Wintersportorten bieten diesen Service an. Mittlerweile gibt es fast überall auch geführte Touren. Ideal für Einsteiger! Noch mehr Infos , was du alles zum Schneeschuhwandern brauchst habe ich hier für dich:

Sicherheit beim Schneeschuhwandern

Bei Schneeschuhwanderungen solltest du darauf achten, dass du weder dich selbst, noch andere bzw. die Natur gefährdest oder Schaden zufügst. So gibt es im Winter verschiedene Gebiete in den Alpen, die als Rückzugsort für Tiere dienen. Das ist wichtig für die Tiere, die zu viel benötigte Energie verlieren, wenn sie aufgeschreckt werden. Bitte nimm Rücksicht!

Im eigenen Interesse ist vor allem in den Bergen, alpine Erfahrung erforderlich. Insbesondere die Orientierung im Gelände ist viel anspruchsvoller als im Sommer bei der Sommerwanderung oder Herbstwanderung, wenn kein Schnee liegt. Dazu kommt die Notwendigkeit, die Schneelage und die damit verbundene Lawinensituation einschätzen zu können. Wer darauf nicht aufpasst, kann im schlimmsten Fall mit seinem Leben bezahlen.

Bist du mit den Schneeschuhen also im alpinen Gelände unterwegs, ist es sinnvoll ein Lawinenseminar zu besuchen. Hier lernst du den Umgang mit Lawinensuchgerät, Sonde und die Einschätzung der Schneelage und der Lawinensituation. Dazu passend sollte man sich die notwendige Schneeschuhwanderausrüstung zulegen, wenn man sich freien Gelände befindet. Neu hinzugekommen in den letzten Jahren ist das Tragen eines Lawinenairbag. Er verbessert die Sicherheit am Berg, ersetzt aber nicht die vorher genannte Ausrüstung und Erfahrung.

Erlebnis Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern Tirol - zuerst eine Tour im Schnee, danach gut einkehren!
Schneeschuhwandern Tirol – zuerst eine Tour im Schnee, danach gut einkehren!

Wenn du gut ausgestattet auf deine Schneeschuhwanderung gehst, ist das Erlebnis sehr groß. Der Winter ist aus dieser Perspektive besonders beeindruckend, ist man doch inmitten der Natur, meist fernab von Lärm und Trubel. Das Gefühl der Freiheit erscheint im Winter noch größer als im Sommer. Denn mit den Schneeschuhen bist du oft abseits der großen Massen unterwegs. Du kannst dich im Gelände bewegen, die man ohne Schneeschuhe nicht erreichen kann. Auch wenn du an belebten Orten oder in Skigebieten startest, bist du dann abseits der Pisten unterwegs. Und anschließend kannst du beides verbinden: nach der Schneeschuhtour eine gemütliche Einkehr!

Die schönsten Schneeschuhwanderungen

Hier unsere Übersicht mit empfehlenswerten Touren zum Schneeschuhwandern. Wir haben darauf Wert gelegt, dass man dabei den Winter besonders attraktiv erleben kann. Alle Touren haben wir natürlich schon selbst gemacht. Du musst nur beachten, dass die Schneeverhältnisse anders sein können. Manchmal ist es schon von einem Tag auf den anderen ganz anders. Aber das macht auch den Reiz aus.

Schneeschuwanderung im Chiemgau

Eine recht einfache, aber schöne Schneeschuhwanderung findest du im Chiemgau am Hochfelln. Du kannst bei der Blickneralm starten oder bei der Steinbergalm. Beide erreichst du über Ruhpolding (evtl. Schneeketten nötig für die Anfahrt!). Je nach Startpunkt wanderst du mit den Schneeschuhen eine bis eineinhalb Stunden bis zur Bründlingalm. Die Wege sind leicht ansteigend im einfachen Gelände. Von der Blickneralm sind es ca. 350 Höhenmeter von der Steinbergam etwa 170 Höhenmeter. Auf der urigen Alm kannst du einkehren, bevor du dich auf den Rückweg machst. Lies hier weiter zur:

Schneehuhwandern im Salzkammergut

Herrliche Aussichten erwarten dich bei einer Schneeschuhwanderung am Loser. Dieser markante Berg hoch über dem Altauseersee ist im Winter ein beliebtes Skigebiet. Doch nur wenige Meter entfernt kannst du mit den Schneeschuhen durch eine wunderschöne Landschaft wandern. Mit dem Lift als Aufstiegshilfe kommst du hoch hinauf und kannst dann bei deiner Schneeschuhtour das Panorama über den See und die Berge genießen. Wir waren mit unseren Kindern hier:

Schneeschuwanderung in Tirol

Eine mittelschwere Tour mit ca. 600 Höhenmetern führt dich im Winter auf die Walderalm. Startpunkt ist in Gnadenwald, oberhalb von Hall in Tirol. Von hier aus wanderst du mit den Schneeschuhen auf dem Sommerwanderweg in vielen Kehren bis hinauf zur Alm. Diese ist teilweise auch im Winter geöffnet. Oben erschließt sich dir ein wunderschönes Panorama ins Karwendel und auf der anderen Seite ins Inntal und die Tuxer Alpen. So waren wir:

Schneeschuhwandern im Rofan

Ein tolles Gebiet zum Schneeschuhwandern ist das Rofangebirge am Achensee. Du fährst entspannt mit der Rofanseilbahn auf 1800 Meter. Von hier aus startest du ins Gebirge. Die verschneiten Spitzen und Berghänge sind ein echter Wintertraum. Ja nachdem wie lange du unterwegs sein möchtest kannst du z.B. bis zur Rofanspitze wandern. Aber auch vorher kann man schöne Runden mit den Schneeschuhen gehen. Länge und Dauer bestimmst du selbst. Das ist mein Tipp für eine:

Schneeschuhwandern im Karwendel

Viele Tipps für Schneeschuhtouren habe ich auf dem Karwendelreiseblog für dich. Dort gibt es Touren von Mittenwald, Seefeld, Scharnitz oder am Achensee. Ich zeige dir meine 10 besten Touren! Es erwarten dich leichte, aber auch anspruchsvollere Schneeschuhwanderungen. Zusätzlich habe ich noch einige Tipps rund um das Schneeschuhwandern noch mal zusammengefasst. Lies hier weiter zu schönen:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: