Zillertal

Die schönsten Wanderwege im Zillertal

Das Zillertal zählt wohl zu den bekanntesten Tälern in den Alpen. Das liegt heute in erster Linie an der Vielzahl der hervorragenden Skigebiete. Über 850 Pistenkilometer werden hier im Winter geboten. Dementsprechend viele Urlauber kommen im Winter hierher zum Skifahren. Und viele der Gäste fragen sich dann, kann man nicht auch im Zillertal wandern? – man kann. Durch die vielen Skiabfahrten und Liftstützen ist die Landschaft an vielen Stellen stark strapaziert, aber es gibt noch einige schöne Stellen an denen sich das Tirol Wandern fern der Lifte in der wunderbaren Natur des Zillertals lohnt.

Außerdem kann für weniger trainierte Wanderer der Lift auch ein Segen sein: So kann man am Eingang des Zillertals in Fügen im Sommer mit der Spieljochbahn bis 1862 Meter hinauffahren und von dort auf das Kellerjoch wandern, einem wunderbaren Aussichtsberg über viele bekannte Gipfel der Alpen. Wer vom Talboden des Zillertals hinauf zum Kellerjoch wandern würde, hätte rund 1800 Höhenmeter zu bewältigen.

Tuxer Tal

Die nördliche Grenze des Zillertal ist der Inn mit dem Inntal von hier sind es rund 30 Kilometer relativ flach leicht ansteigend bis Mayrhofen. Hier verzweigt sich das Zillertal in die Seitentäler, die schliesslich in den sogenannten „Gründen“ enden. Am Ende des Tuxer Tal im Zillertal liegt der Ort Hintertux, wo die Bergbahn auf den Gletscher am Olperer hinauffährt. Oben kann man im Sommer übrigens auch Skifahren (es ist das einzige ganzjährige Skigebiet in Österreich). Von Tux kann man in den Bereich des Rastkogel hinaufwandern, einem schönen Wandergebiet, das sehr sonnseitig liegt.

Von Mayrhofen kann man ein Tal östlich vom Tuxer Tal hineinfahren nach Ginzling. Von hier aus gibt es mehrere Wandermöglichkeiten. Einfachere Wanderwege sind zu Beispiel durch den Zemmergrund zur Grawandhütte oder der bekannten Berliner Hütte. Die Berliner Hütte könnte man auch auf anspruchsvolleren Wanderwegen in Form einer mehrtägigen Wanderung von Hütte zu Hütte erreichen.

Schlegeisspeicher

Landschaftlich eindruckvoll gelegen ist der Schlegeisspeicher. Er dient in erster Linie zur Stromgewinnung ist aber zugleich ein Ausflugsziel und Startpunkt für Wanderungen. Beliebt ist die Wanderung vom Schlegeisspeicher durch den Zamser Grund hinauf zur Grenze zwischen Tirol und Südtirol beim Pfitscherjoch. Auch auf die Olpererhütte kann man vom Speichersee aus gehen. Alpine erfahrene Wanderer können über den Gletscher hinauf auf den 3476 Meter hohen Olperer wandern. Auch nicht zu vergessen ist von Ginzling aus die Wanderung durch den Floitengrund.

Wandern Gerlos

Will man im Bereich Gerlos wandern gehen, ist der Ausgangspunkt am Speicher Durlaßboden ideal, um ins Wildgerlostal zu wandern. Hier kann man zum Beispiel zur Zittauer Hütte wandern. Weitere Wanderwege in diesem Bereich führen durch das Schönachta, Wimmertal und den Schwarzachgrund.

Insgesamt lohnt sich das Zillertal zum Wandern eher für ausdauernde und erfahrene Wanderer, die die Kulisse des Alpenhauptkamms erwandern möchten. Für Genusswanderer, die die grünen Almwiesen und Bergromantik mit Kühen suchen, ist zum Beispiel das benachbarte Karwendel eher zu empfehlen.

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: